Adventskalender 24. Türchen

Standard

Schneeglöckchen

Allen Lesern wünsche ich frohe Weihnachten! 🎄

Mit blühenden Barbarazweigen hat es dieses Jahr leider nicht funktioniert, vielleicht kommt da die nächsten Tage noch was?

Dafür gab es heute ein anderes kleines Weihnachtswunder: Heute, am 24. Dezember 2014 blüht doch tatsächlich das erste Schneeglöckchen! Den Beweis sieht man oben auf dem Foto!

Feiert recht schön, vielleicht habt ihr heute ja auch ein kleines Wunder erlebt? Wenn ja, lasst es mich wissen!

Werbeanzeigen

Adventskalender 23. Türchen

Standard

MariaJesus
eigenes Werk:
Foto aus der Abtei Münsterschwarzach

Auch das ist Weihnachten:
Die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Natürlich gilt das auch für Väter. Diese Darstellung von Maria und Jesus finde ich sehr schön. Sie strahlt Warmherzigkeit und Güte aus.
Man braucht auch nicht zwangsläufig an Gott zu glauben, um sich davon berühren zu lassen.

Adventskalender 22. Türchen

Standard

Lass jetzt los

Ich bin frei, ich bin frei
was war ist jetzt vorbei!

Dieses Lied aus dem Disney-Film Eiskönigin bzw. Frozen spricht wohl die meisten Leute an, die sich immer zurückgehalten haben, um bei anderen nicht anzuecken oder zu viel Angst hatten, um aus sich herauszukommen.

Homo- und Transsexuelle betrifft dies natürlich insbesondere, aber auch viele andere Menschen, die sich nicht trauen zu reden.

Auch für mich ist dieses Lied etwas ganz besonderes, außerdem ist es so schön winterlich und passt daher gut in diesen Kalender!

Adventskalender 21. Türchen

Standard

800px-Spinnen-netz
photo by Manfi.B.

Kinder sind manchmal so süß und gutherzig! Bestes Beispiel war heute ein Gespräch zwischen meiner Mutter und meiner dreieinhalbjährigen Nichte:

Oma: Ist das eine Spinne da oben in der Ecke? Die müssen wir später aufsaugen!
Enkelin: Nein, Oma! Dann ist sie doch tot!
Oma: Aber nein, die lebt im Staubsaugerbeutel doch weiter und muss dann eigentlich nur umziehen!
Enkelin: Aber die Spinne ist doch noch soo klein, dann sieht sie ihre Mama ja gar nicht mehr!

Ja, von Kindern sollten wir uns ab und an eine Scheibe abschneiden (nein, natürlich NICHT wörtlich gemeint 😉 )!

Bis jetzt sitzt die Spinne immer noch in der Ecke,weil sich bisher keiner getraut hat, sie nach dieser Ansprache aufzusaugen! Vielleicht trägt sie morgen ja jemand hinaus!

Adventskalender 20. Türchen

Standard

500px-SuitHearts.svg

Gestern habe ich einen sehr erschütternden Artikel in unserer Regionalzeitung gelesen. Verfasst wurde er von einem 89-jährigen Mann, der vor genau 70 Jahren in Frankreich unter amerikanischer Kriegsgefangenschaft lebte.

Ihm ist dort wirklich Schlimmes widerfahren. Er und seine Mitgefangenen mussten bei Frost in Erdlöchern schlafen, sie wurden geschlagen, getreten, mussten in der Woche ungefähr 84 Stunden arbeiten und wurden auch sonst wie Dreck behandelt.

Doch der Geist der Weihnacht war trotz dieser widrigen Umstände vorhanden:

Als wir gegen Ende der Schicht die Arbeit demonstrativ einstellten und uns zusammenstellten, um Weihnachtslieder zu singen, waren auch die in den letzten Tagen bösartigsten amerikanischen Wachposten plötzlich wie umgewandelt.
Wir wussten ja nicht, dass sie die Melodien vieler unserer Weihnachtslieder kannten und wir waren erstaunt, dass sie uns nicht zur Arbeit trieben, sondern in unser kräftiges „Stille Nacht, heilige Nacht“ in englisch einstimmten, zum Teil mit Tränen in den Augen.
Auch wir waren gerührt und zum ersten Mal, zuerst noch zaghaft und vereinzelt, schüttelten wir uns die Hände und wünschten uns ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Quelle: Mainpost vom 19. Dezember, Kitzinger Teil, Artikel: „Stille Nacht, heilige Nacht“ hat den Bann gebrochen

Mir gibt das Hoffnung, dass auch in uns letztendlich die Menschlichkeit siegt, trotz Kriege auf der Welt, trotz Fremdenfeindlichkeit, Homophobie usw.
Denn wir alle sind Menschen mit Gefühlen, Sorgen und Ängsten. Und wenn wir in uns hineinhorchen, finden wir dort hoffentlich Mitgefühl, Freundlichkeit und Liebe.

In diesem Sinne, schönen 20. Dezember!

Adventskalender 19. Türchen

Standard

Manchmal ist es echt zum Verzweifeln! Was ist momentan nur los in Deutschland? Immer mehr Demonstrationen von dubiosen Gruppierungen, massenweise gehen Menschen auf die Straße, um gegen Asylanten und den Islam zu wettern.

Ich könnte jetzt viel darüber sinnieren und jede Menge dazu schreiben, aber halt: dies ist ein Adventskalender, der positive Stimmung verbreiten soll!

Etwas Positives könnte auch dieses Video aus der ZDF Sendung „die Anstalt“ verbreiten, in den wir es in den sozialen Netzwerken teilen.

Die entsprechende Aktion von Campact soll zeigen, dass es in Deutschland eben nicht nur Fremdenangst, Rassissmus und Egoismus gibt, sondern auch kritische Menschen mit Zivilcourage, die nicht blind der PEGIDA oder ähnlichen Gruppierungen folgen!

Also, schön teilen und ein Stück zu einem vielfältigem Deutschland beitragen!

Adventskalender 18. Türchen

Standard

Stamp_Germany_2002_MiNr2235_Toleranz
Link zum Foto

Coming Out in der Schule? Für die meisten Schüler kaum vorstellbar. Zu groß ist die Angst von den Mitschülern gemobbt zu werden.
Mobbing ist generell ein großes Thema , folgerichtig wurde an einer Grundschule (in einem englischsprachigen Land) eine sogenannte „anti-bullying week“ durchgeführt.
Zum Thema Homosexualität wurde den Kindern die Fragen gestellt, ob Begriffe wie „schwul“ als Schimpfwörter benutzt würden und ob schwule oder lesbische Menschen in irgendeiner Form schlechtere Menschen wären oder einen falschen Lebensweg eingeschlagen hätten.
All diese Fragen beantworteten die meisten Kinder mit ja. Es stellte sich aber auch heraus, dass die meisten von ihnen nicht einmal einen Homosexuellen kannten.

Nun ist es nicht nur für Schüler sehr schwer, offen über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen, sondern auch für Lehrer.
Die Kinder wussten nicht, dass ihr Klassenlehrer, den sie sehr gerne mochten, selbst schwul ist.
Um den Kindern zu zeigen, dass sie mit ihrer Einschätzung falsch liegen, erzählte ihnen ihr Lehrer nun, dass er selbst schwul sei.
Nach Klärung einiger Fragen und der Erkenntnis, dass ihr Lehrer ein immer noch ein ganz normaler Mensch war, hatten die Schüler damit absolut kein Problem.

Einer seiner Schülerinnen schrieb dem Klassenlehrer dann diesen wirklich rührenden Brief:

Dear Mr R,

Even though you’re gay, I will always treat you the same way as I do now. I still think about you the same way as I used to. You’re a great teacher and these are just some of the words that I would describe you as: great, amazing, fantastic, brilliant, awesome and brave.

The reason why I say brave is because you shared a personal secret which was very brave. You don’t have to feel scared because I know that everyone in the class feels the same way as I do.

From A.

PS Mr R we are proud of you.

Hier der Link zur orginalen Meldung:
http://www.gaystarnews.com/article/girl-9-writes-letter-her-gay-teacher-will-warm-your-heart161214

Für mich zeigt diese Geschichte mal wieder, wie leicht es möglich wäre, eine tolerantere Gesellschaft zu erreichen!
Kein Kind ist von Natur aus intolerant und unbelehrbar. Vorurteile können revidiert werden, wenn man dies zu lässt.
Lasst uns endlich diese Toleranz in die Schulen bringen!