Der Vektator

Standard

Vegane Ernährung? Nachvollziehbar!

Geht es um vegetarische oder gar um die noch strengere vegane Ernährung, habe ich seit Jahren die Tendenz, mir selbst immer mehr Regeln aufzuerlegen und meine eigene Ernährung immer mehr auf eine komplett pflanzliche Kost umzustellen.

Ich tue das zum einen aus Ekel vor tierischen Produkten, zum anderen aus Gewissensgründen. Vorgenommen, komplett vegan zu leben habe ich nie, versuche aber z.B. auf Milchprodukte und Eier, die nicht aus Bio-Haltung kommen, zu verzichten. Eier esse ich eigentlich kaum noch, beim Kaffee unterwegs darf es immer öfter auch Soja-Drink sein (Milch soll man ja nicht mehr sagen).

Wie auch bei der Umstellung auf vegetarische Ernährung war dies bei mir immer ein Prozess der bis heute nicht abgeschlossen ist und vielleicht auch nie abgeschlossen sein wird.

Vegane Lebensweise und Extremismus

Heute soll es gar nicht um meine Essgewohnheiten gehen, doch sind diese natürlich der Grund dafür, dass ich auch in den sozialen Medien immer mehr in die vegane Gedankenwelt eintauche.
Neben vielen nachdenklich stimmenden Fakten zur Massentierhaltung, Umwelt- und Gesundheitsaspekten bin ich auch auf etwas gestoßen, dass ich so nicht erwartet hätte:

  • rechten Populismus
  • Extremismus
  • Machtstreben und
  • Weltherrschaftsgedanken.

Ich war mal wieder so naiv zu denken, dass jemand, dem Tierwohl am Herzen liegt, auch ansonsten ein Mindestmaß an Empathie besitzen müsste.

Dabei hätten mich die Erfahrungen, die ich mit gewissen Subjekten in der „Homo-Welt“ machen durfte, eines besseren belehren müssen. Auch da konnte ich schnell feststellen, dass das Streben nach gesellschaftlicher Toleranz und Akzeptanz nicht zwangsläufig dazu führen muss, dass man selbst tolerant anderen gegenüber ist.

Dennoch war ich erstaunt, wie groß die Anzahl der Veganer ist, die offen sind für totalitäre Methoden und rechtes Gedankengut. Viele scheinen außerdem ohne Weiteres dazu bereit zu sein, blind einem Führer zu folgen.

Einen Führer wie Attila Hildmann.

Der vegane Superstar

Attila Hildmann ist smart, gut aussehend und weiß mit Kameras umzugehen. Er ist überaus erfolgreich und hat mit seinen veganen Kochbüchern – nach eigenen Angaben – Millionen verdient. Im TV gibt er sich vollkommen unideologisch. Veganer sei er vor allem aus gesundheitlichen Gründen. Vor allem die gesundheitlichen Probleme und der Tod seines Vaters und sein eigener Gesundheitszustand hätten zu dieser Entscheidung beigetragen.

Das Publikum liebt Erfolgsgeschichten! Und setzt man Herrn Hildmann einen älteren religiösen Papstberater gegenüber und kombiniert dies mit einem eher schwach vorbereiteten Moderator, wirkt er tatsächlich wie ein heilbringender Supermann.

Ja, Herr Hildmann hat Argumente abseits von Tierwohl und Ideologie. Argumente für Gesundheit und Umwelt. Aber Herr Hildmann hat ebenso (mindestens) zwei Gesichter.

Sein Auftreten auf Facebook ist ein völlig anderes. Gibt er sich im Fernsehen noch als offen für andere Ansichten und Argumente, meint man auf Facebook auf einen anderen Menschen zu treffen. Dort kann man, wenn man sich die Mühe macht, Hildmanns wahren Charakter kennenlernen.

Community: Hey, macht alle mit!

Herr Hildmann bezieht seine Community gerne mit ein, egal ob es nun um die Preisfindung oder gar das Design neuer Produkte geht. Das ist natürlich super.

Naja, wäre es zumindest, denn jeder Preis, den der Vegan-Guru für zu niedrig hält, sieht er als persönliche Beleidigung an: für ihn und sein neues Produkts. Ist ja auch nachvollziehbar, denn er bietet ja nur die allerbesten Produkte an, die man auf dem freien Markt erhalten kann.

OK, frei ist so eine Sache, denn natürlich gibt es solche grandiosen Produkte zunächst nur auf Vorbestellung! Da sollte man schon zuschlagen, bevor man den Preis des Produkts überhaupt kennt. Schließlich muss Herr Hildmann ja erstmal herausfinden, was die Community maximal bereit ist zu zahlen.

Dafür erhält man dann ja auch ein Produkt, dass von der Community für die Community erdacht wurde. Also irgendwie zumindest, denn die durfte ja beim Design mitgestalten. Bei einem Gewinnspiel konnte man sogar die Ehre gewinnen, das Produktdesign komplett kostenlos für Attila Hildmann erstellen zu dürfen. Man musste also gar nichts dafür bezahlen und durfte seine Arbeit einfach so zur Verfügung stellen!
Die Community durfte dann wählen, welches Design das Produkt bekommt, zumindest für den Fall, wenn tatsächlich das Design gewählt wurde, dass Herr Hildmann auch  selbst haben wollte.

Grundsätzlich gilt: Kritik unerwünscht!

Kritik jeglicher Art zu diesen Methoden lässt Herr Hildmann natürlich nicht zu. Im Gegenteil! Er schafft es stets, Kritiker zu diskreditieren und als „Hater“ hinzustellen. Und das Beste: die Community macht dabei bereitwillig mit!

Heuchelei oder verdiente Auszeit vom Veganismus?

Genau nimmt Attila Hildmann den Veganismus allerdings nur bei anderen. Bei Gegnern und Kritikern ist er dabei recht gnadenlos. Für ihn selbst gelten natürlich Ausnahmen: leider, leider ist die Lenkung des Tesla viel zu soft und „der Punch von 200 auf 300“ viel zu lahm, daher ist Herr Hildmann leider dazu gezwungen, zwei weitere Jahre einen nigelnagelneuen konventionellen Porsche mit 500 PS zu fahren.

2017-04-08_Hildmann_Porsche

Aber das hat er sich ja bei all der Weltverbesserei ja auch verdient.
Erstaunlich: die sonst so kritische Community hat auch dafür vollstes Verständnis!

Na und? Attila Hildmann ist eben ein guter Geschäftsmann!

Um ehrlich zu sein, hätte ich einen ähnlichen Artikel so wahrscheinlich schon vor einem Jahr schreiben können. Und er wäre auch an dieser Stelle zu Ende, gäbe es da nicht noch diese anderen Posts von Hildmann.

Rechtspopulismus oder Patriotismus?

Rechtpopulismus? Nein, nichts läge Attila Hildmann ferner!
Was ihn antreibt ist ein völlig gesunder Patriotismus!

Deutsche Tugenden, der Stolz in Deutschland zu wohnen und die deutsche Kultur hatte er natürlich schon als „Knirps“ verinnerlicht. Ohne diese persönlichen Erfahrungen wäre er heute auch sicher nicht so erfolgreich! Natürlich sollen auch andere davon profitieren. Irgendwann will er sogar eine eigene Partei gründen. Fantastisch!

2017-04-08_Hildmann_Patriotische_Kindheit.PNG

Weniger schön findet er allerdings, wie Merkel unser Land kaputt macht. Völlig nachvollziehbar: Attila Hildmann setzt Deutschlands offene Grenzen mit Krieg gleich. Und den will doch wirklich niemand, oder? Schließlich sollte Deutschland aus dem letzten Krieg, der 1945 endete, doch etwas gelernt haben!

2017-04-08_Hildmann_DeutschlandImKrieg

Größenwahn oder Tierschutz mit Augenmaß?

Aber letztendlich sind das alles nur Nebenkriegsschauplätze, den der wahre Krieg findet in Nordindien statt!
Nordindien? Krieg?

Ja, denn dort haben es sich perfide Wilderer zur Aufgabe gemacht, Tiere für Geld auszurotten! Natürlich haben sie die Rechnung ohne Attila Hildmann gemacht. Der nutzt die Einnahmen seines Tigerschutzprojektes dazu, eine Armee aufzustellen und auszurüsten, die im Zeichen des „V“ künftig Jagd auf diese Wilderer machen sollen.

DANACH wäre es natürlich auch sinnvoll, die Bevölkerung über Alternativen aufzuklären.

2017-04-08_Hildmann_AtillasArmee.PNG

Und hier noch einmal eine direkte Kampfansage an die Wilderer:

2017-04-08_Hildmann_Aufräumen

Und in der Zwischenzeit kann er ja wie der von ihm geschaffene neue Comic-Held Daishô trainieren, allen Tierquälern die Köpfe abzuhacken!

2017-04-08_Hildmann_DAISHO

Ironie: aus

Jetzt mal ernsthaft, ohne jegliche Ironie und Spott.

Was da derzeit passiert ist in meinen Augen fast unerträglich.

Da ist also ein erfolgreicher Veganer, ein guter Geschäftsmann, der mit der Verbreitung dieser Ernährungsweise sein Geld verdient und gleichzeitig für viele ein Vorbild ist.

Ja, fehlende Kritikfähigkeit und das Herabsetzen von Kritikern ist auch bei Verfechtern des Veganismus nichts Neues!
Ja, auch populistische Ausfälle und übersteigerter Patriotismus sind nichts Neues!

Was hier aber hinzukommt, sind regelrechte Machtfantasien und Größenwahn. Attila Hildmann sieht sich zumindest im übertragenem Sinne als Samurai, der seine menschlichen Gegner zur Not eben köpft!
Tatsächlich baut er sich ganz real in Nordindien eine Armee auf, die unter seiner Flagge und seinem Zeichen aufräumen soll!

Dieser Mensch hat zahlreiche Auftritte im TV! Dort wird er als Verfechter einer guten Sache dargestellt, als Weltverbesserer, der für das Tierwohl kämpft!
Negatives oder zumindest konstruktive Kritik hört man dort jedoch nicht.
Den einzigen Gegenwind bekommt er allenfalls von erbosten Fleischessern.

Wie so oft in dieser Beziehung, versagen hier die Medien komplett, sei es aus mangelnder Recherche oder Zugunsten eines Wohlfühlfaktors, von dem man sich bessere Einschaltquoten verspricht.

Meiner Meinung nach ein großer Fehler:
Denn Attila Hildmann bringt nicht nur alle Veganer in Misskredit…
Nein, dieser Mensch ist hochgradig gefährlich!




Links und Quellen:

Attila bei Peter Hahne:
https://www.youtube.com/watch?v=AoScv-Q6ItI

Attilas neuer Porsche:
https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/1496195507089109:0

Attila als pariotisches Kind:
https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/1440427019332625:0

Atillas Armee:
https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/1497515980290395

Atilla räumt auf:
https://www.instagram.com/p/BSNtiC2Auxk/

Atillas Comic-Samurai:
https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/posts/1508243822550944:0


Zum Weiterlesen:

Indyvegan:
„Indyvegan ist ein Netzwerk von Aktivist*innen, das sich für eine emanzipatorische „vegane Szene“ und gegen jede Menschenfeindlichkeit innerhalb, wie außerhalb dieser Szene einsetzt.“ (Beschreibung als Zitat übernommen)
https://indyvegan.org/

Warum ich vielleicht bald AfD wähle!

Standard

2017 – Der erste Artikel für dieses Jahr und eigentlich reicht es mir schon wieder. Dabei kann das Jahr gar nichts dafür, denn – genauer betrachtet – stammen alle Probleme aus 2016 oder sogar noch früher.

Andererseits, wer kann schon ahnen, dass es im Winter kalt wird oder gar gefriert? Wer konnte wissen, dass in und um Europa herum noch immer tausende Flüchtlinge in Zelten oder Verschlägen hausen, die kaum gegen Kälte geschützt sind? Eben.

Aber es gibt auch erfreuliche Meldungen! So brüstet sich die Bundesregierung mit wahrhaftig grandiosen Zahlen:

  • Asylzahlen: 2016 – 280.000 -> rund 600.000 weniger als 2015
  • Freiwillige Rückkehrer: 54.000
  • Zwangsweise Rückführungen 24.000
  • Illegale Migration über die Türkei in die EU -> fast vollständig gestoppt

Das ist aber natürlich längst noch nicht alles! So hat die Bundesregierung natürlich längst ein Maßnahmen-Paket für mehr Sicherheit in Planung, um Anschläge wie auf den Berliner Weihnachtsmarkt zu verhindern. Dazu gehören:

  • Erleichterte Voraussetzungen für Abschiebehaft
  • Elektronische Fußfessel für Gefährder
  • Wohnsitzauflage für Asylbewerber, die über ihre Identität täuschen

Super! Damit löst man sicherlich alle Probleme. Besonders sinnvoll ist meiner Meinung nach die Fußfessel, die man zum einem bestimmt ohne gegen Menschenrechte zu verstoßen jedem verdächtigen, nicht verurteiltem Ausländer anbringen darf und die ganz bestimmt Selbstmordattentäter davon abhält, irgendetwas zu versuchen.

Die Wohnsitzauflage ist auch ein geniales und vor allem neues Mittel, alle anderen Flüchtlinge dürfen ja frei im Land herumstreifen.

Am besten gefällt mir aber die erleichterte Abschiebehaft. Ich glaube ein ähnlicher Vorschlag kam schon einmal von der un-CSU: einfach mal vorsorglich in den Knast, dann sehen wir weiter.

Und wenn man dann aus 1000 Abgeschobenen einen Terroristen abgeschoben hat, umso besser: erstens kommt der bestimmt nicht zurück, zweitens kann er dann im Ausland morden. Problem gelöst!

Mal im Ernst und ganz ohne Ironie: Wer sind denn die Gefährder? Sind diese alle dem Staat bekannt? Was macht jemanden zum Gefährder? Wenn ich jemanden Verbindungen zu einer terroristischen Vereinigung wie dem IS nachweisen kann, dann gehört derjenige verurteilt und ins Gefängnis. Ganz offiziell.

Aber zurück zu den Flüchtlingszahlen der Bundesregierung. Nicht nur, dass sie sich mit fremden Federn schmückt, sie gibt sich auch zu tiefst unmenschlich.

Die Willkommenskultur ist endgültig vorbei! Das hat man ja auch schon bei den letzten Maßnahmen zum Beispiel am Familiennachzug gesehen.

Unterdessen drohen Flüchtlinge in Europa zu erfrieren oder siechen an unseren Grenzen vor sich hin. Das Mittelmeer müsste längst in „Todes-Meer“ umbenannt werden.

Dies vor Augen, werden AfD-Lösungen beinahe schon attraktiv. Denn bleiben die Flüchtlinge in ihren Ländern, dann sterben sie halt dort.

Ob jetzt von Assad vergiftet, von Russen , Türken oder Amerikanern weggebombt, oder von Rebellen als Schutzschilde missbraucht: geht vielleicht schneller, als in einem Lager langsam zu verhungern oder zu erfrieren.

Also liebe Flüchtlinge, bleibt lieber zu Hause, Europa hasst euch!

Für mich sind unsere Politiker, egal ob Merkel, Maas, Seehofer, Gabriel oder wie sie alle heißen für jeden einzelnen toten Flüchtling mitverantwortlich, denn sie versuchen noch nicht einmal, zu helfen!

Sind wir wirklich schon so weit? Ist es schon egal, wen wir wählen? Macht es noch einen Unterschied, ob wir Schwarz, Rot, Grün, Links oder Rechts wählen?

P.S.: Nur um das klarzustellen: Natürlich werde ich niemals eine Partei wie die AfD wählen! Aber das sollte eigentlich ohnehin klar sein!

Adventskalender 2016 – Türchen 24

Standard

So liebe Leser, es ist geschafft. Noch etwas kochen, Geschenke unter den Baum und dann das Fest genießen.

ICH WÜNSCHE EUCH ALLEN FROHE WEIHNACHTEN!

Feiert schön, vermeidet Stress und genießt die kommenden Tage.

Wie es hier auf meinem Blog weitergeht? Gute Frage. Einerseits habe ich viele Ideen, andererseits nehme ich mir immer viel vor und mache dann gar nichts. Zumindest aber nehme ich mir fest vor, Ideen öfter zu notieren und zu ordnen. Ob ich daraus etwas mache ist ja wieder eine andere Frage.

Vielleicht mache ich einen kleinen Jahresrückblick oder stelle ein paar Prognosen für das Jahr 2017 vor…

Was ist Eure Meinung? Wie hat Euch der Adventkalender dieses Jahr gefallen? Welche Themen interessieren Euch? Kommt Ihr überhaupt dazu, Blogs zu lesen?

Sollte der Blog persönlicher werden oder sich eher an aktuellen Ereignissen orientieren? Oder eine wilde Mischung aus beidem?

Was haltet Ihr von Themen, die ich bisher kaum behandelt habe wie Anime, Manga, Games oder allgemein Hobbys?

Würde mich sehr über ein paar Rückmeldungen freuen.

Adventskalender 2016 – Türchen 23

Standard

dsc_0865

So Entspurt. Baum geschmückt, Geschenke verpackt, Einkäufe erledigt, teilweise vorgekocht. Die Tage waren ganz schon lang. Und schwupps ist schon wieder der 24. Gut, dass keiner gemerkt hat, dass ich das in Türchen 23 poste! 😉

Wenn ich später aufstehe wartet auch noch einiges an Arbeit auf mich… Aber das sollte ich auch noch schaffen!

Sind bei Euch die Tage vor Heilig Abend und Weihnachten eher gemütlich oder doch recht stressig?

Egal, nehme mir fest vor, ab heute Abend den Stresspegel stark herunterzufahren. Stresst Euch auch nicht zu sehr, lasst Euch nicht ärgern und versucht den Tag zu genießen!

Ich melde mich dann noch 1x in Türchen 24. Bis später! 🙂

Adventskalender 2016 – Türchen 22

Standard

Heute mal gleich nach dem verspäteten Törchen vom Vortag und daher ungewöhnlich früh. Aber wie heißt es so schön:

Es ist selten zu früh und niemals zu spät! 😉

Heute gibt’s ein schönes Bild, das während der Hausaufgabenbetreuung entstanden ist. Man hat mich ausgelacht, weil mein Weihnachtsmann so merkwürdig aussieht. T_T

Aber mal ehrlich, meiner ist doch viiiiiel schöner, oder? Er hat sogar rote Bäckchen!!! 🙂
Welcher gefällt Euch besser?

 

Adventskalender 2016 – Türchen 21

Standard

Stress – keine Zeit – wieder zu spät – den ganzen Tag unterwegs – Termin, Termin, Termin! Und dann bin ich auch schon wieder zu spät für Türchen 21…

Wenn man nicht lernt, das ganze mit Humor zu sehen und einfach mal zu sagen: „EGAL!“, der geht irgendwann im ganzen Stress unter. Besonders – aber natürlich nicht nur – zur Weihnachtszeit!

Passend dazu ein Weihnachtsgedicht von Erich Kästner von 1928, dass an Aktualität kaum verloren hat. Es will vermiteln, auch zur Weihnachtszeit nicht alles so eng zu sehen. Nichts muss perfekt sein, die Erwartungen sollten nicht zu hoch angesetzt werden, Neid bringt nichts als Verdruss… Das lese ich zumindest heraus.

Bitteschön:

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
Mutter schenkte euch das Leben.
Das genügt, wenn man’s bedenkt.
Einmal kommt auch Eure Zeit.
Morgen ist’s noch nicht so weit.

Doch ihr dürft nicht traurig werden,
Reiche haben Armut gern.
Gänsebraten macht Beschwerden,
Puppen sind nicht mehr modern.
Morgen kommt der Weihnachtsmann.
Allerdings nur nebenan.

Lauft ein bisschen durch die Straßen!
Dort gibt’s Weihnachtsfest genug.
Christentum, vom Turm geblasen,
macht die kleinsten Kinder klug.
Kopf gut schütteln vor Gebrauch!
Ohne Christbaum geht es auch.

Tannengrün mit Osrambirnen –
lernt drauf pfeifen! Werdet stolz!
Reißt die Bretter von den Stirnen,
denn im Ofen fehlt’s an Holz!
Stille Nacht und heilge Nacht –
Weint, wenn’s geht, nicht! Sondern lacht!

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
Wer nichts kriegt, der kriegt Geduld!
Morgen, Kinder, lernt fürs Leben!
Gott ist nicht allein dran schuld.
Gottes Güte reicht so weit . . .
Ach, du liebe Weihnachtszeit!

Erich Kästner, 1928